Nachdem ich seit einem Monat wieder zurück in München bin, erschien am 14. Februar mein neues Buch über kulturelle Aktivitäten in Japan. Das Buch ist das Ergebnis meiner intensiven Recherche vor Ort, wo ich jede Menge verschiedener Kurzseminare über japanische Kultur und Bräuche, traditionelle Handwerkskunst und Küche besucht habe. Nicht alle der Kurse, die ich besucht habe, konnte ich in das Buch aufnehmen. So musste ein Kurs über Amezaiku (Tierfiguren aus Zucker) leider draußen bleiben, weil er meine strengen Anforderungen an Authentizität nicht erfüllte. Ein anderes Angebot war zwar authentisch, doch leider kann ich es aufgrund fehlender Englischkenntnisse für Touristen ohne japanische Sprachkenntnisse nicht empfehlen.

So blieben am Ende genau 30 Angebote übrig, die jeweils 1–3 Stunden dauern und im Preisbereich von 4–100 Euro liegen. Zehn Kurse befassen sich mit traditionellen und geschichtsträchtigen Themen, die einst nur dem Adel vorbehalten waren; also zum Beispiel Bonsai, Ikebana und Kalligrafie. Weitere zehn haben ihren Schwerpunkt auf Handwerkskünsten, die im alten Tokio (Edo) verbreitet waren. Auch die Kulinarik ist mit den besten Kochkursen, die ich finden konnte, abgedeckt. Auf jeweils vier Seiten gebe ich euch ausführliche Informationen und Hintergrundwissen und stelle die Seminare kurz vor, wobei Farbfotos helfen, einen besseren Eindruck zu erhalten, was einem erwartet.

Alle Aktivitäten habe ich selbst durchgeführt und bewerte sie vollkommen unabhängig, denn ich gab mich als Tourist aus und zahlte immer den vollen Preis. Nur am Ende gab ich mich als Autor zu erkennen, um die Freigabe für die gemachten Fotos zu erhalten. Lediglich einen Teil der vorgestellten Kurse findet man auf den verbreiteten Online-Portalen. Für die Bewertungen der Kurse legte ich strenge Maßstäbe an und nahm nur solche in das Buch auf, die meine hohen Erwartungen an Authentizität, Preis-Leistungs-Verhältnis und Eignung für Touristen ohne Japanisch-Kenntnisse erfüllten. Das Buch gibt es sowohl gedruckt als auch als Ebook, gleichzeitig zur deutschen Version ist auch eine englische Ausgabe unter »30 Arts of Edo-TOKYO« erschienen.

Stellt sich am Ende noch die Frage, warum habe ich das Buch überhaupt geschrieben? Nun, mir fiel auf, dass sowohl Touristen, die zum ersten Mal Tokio besuchen, als auch an solche, die bereits öfters dort waren manchmal recht schnell zu einem Punkt kommen, dass sie meinen, schon alles Interessante gesehen zu haben. Zwischen dem Besuch von Sehenswürdigkeiten, dem schmackhaften japanischen Essen, dem Einkauf von Souvenirs und einer Kneipentour am Abend bleibt während des Tages immer noch viel Zeit übrig. Genau diese Zeit lässt sich mit solchen kulturellen Aktivitäten füllen, wobei man gleichzeitig sehr viel von Land und Leuten hautnah erleben kann. Daher kommt auch der Titel »Tokio Kultur erleben«. Vielleicht entdeckt der ein oder andere sogar eines seiner verborgenen Talente? Mein Aha-Erlebnis und Aktivität, die mir am meisten Freude bereitet hat, war übrigens die Herstellung von Sobanudeln. Es bedeutete zwar eine Stunde harte Arbeit, die mir aber sehr viel Spaß bereitet hat. Daher hoffe ich, dass jeder Leser des Buchs genauso viel Spaß mit der einen oder anderen Aktivität hat, wie ich selbst.

Das gedruckte Buch kann ab sofort bei jedem Buchhändler und online bestellt werden (ISBN-13: 978-3-7481-8867-4). Auch wenn es aktuell im Bestellsystem nur bei Libri als lagerhaltig angezeigt wird, kann es Dank „Print on Demand“ üblicherweise jeder Buchhändler über seinen bevorzugten „Barsortimenter“ innerhalb von 3 Tagen liefern. Natürlich ist es das Buch auch bei Amazon bestellbar, lasst Euch von der aktuellen Anzeige „Gewöhnlich versandfertig in 1 bis 4 Wochen“ nicht abschrecken. Länger als eine Woche sollte die Lieferung nicht dauern. Bitte benutzt diesen Link und schreibt vielleicht bei Gelegenheit eine ehrliche Rezension. Vielen Dank!